Start in den Herbst

Seit Juni dürfen wir wieder tanzen.
Wir haben aber noch keinen Normalbetrieb. Es gelten unsere Hygieneregeln, und der Vorstand sorgt in enger Kooperation mit den Trainern und Trainerinnen dafür, dass sie eingehalten werden. Im Vereinshaus ist der Mund-Nasenschutz Pflicht, während der Kurse und Workshops, der Privatstunden und des freien Trainings achten wir auf Abstand und bestmögliche Lüftung. 
Unsere Hygieneregelungen sind verpflichtend für alle Mitglieder und Besucher des Vereinsheims. Sie dienen unserem eigenen Schutz und dem unserer Mittänzerinnen und Mittänzer. Es ist richtig und wichtig, in etwaigen Einzelfällen bei Nichtbeachtung die direkte Ansprache zu suchen und deren Einhaltung einzufordern. Umso mehr gilt:

Wer unsere Regelungen nicht einhalten möchte, bleibe bitte unseren Kursen und Angeboten fern! Und wer sich nicht gesund fühlt, wer auch nur Husten, Schnupfen oder Fieber verspürt, entscheidet sich bitte für einen eigenen, temporären privaten Lockdown.

So starten wir in den Herbst: 

Dancecamp2020 Light am 10. und 11. Oktober 2020
SwingClub im Herbst '20 läuft bis in den November
Sh'Bam am 18. Oktober 2020
Tango Argentino Workshop und Praktika am 26. September 2020
Charleston Workshop mit Dennis Kukuk am 7. November 2020
Linedance Workshopday am 28. November 2020

Weitere Workshops sind in Planung. 

Alle Angebote unterliegen beschränkten Teilnehmerzahlen, und alle Angebote stehen unter dem 
Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie. Entscheidend ist – wie schon im Sommer – die jeweils aktuelle Fassung der Berliner Infektionsschutzverordnung. 

Wir wollen unsere Kurse und Angebote ohne weitere Einschränkungen durchführen können. Wir wollen keinen neuen Lockdown, deshalb bitte weiterhin beachten:

A bstandsregel

H ygienevorschrift

A lltagsmasken


Reinhard Panski
Holger Pillau

Die Ostsee hat wieder getanzt

Ostsee tanzt 1Das erste Turnier Deutschlandweit .. nach Coronapause ..und wir waren dort. Hier unser ganz persönlicher Eindruck:
Der Start mit der sog. Practice Night am Donnerstag von 19.30 bis 21.00 Uhr für Standard war auf 36 Paare begrenzt. Wir hatten Glück, dass dem „ 36. Paar „ der Eintritt v. 15 € zum Eintanzen zu teuer war, somit Ostsee tanzt 2konnten wir für 
1 1/2 Std. in den Festsaal zum Tanzen. Jedem Paar wurde ein Tisch, mit 2 Stühlen zugewiesen, wodurch ein Abstand von 1.50 m zum nächsten Paar gegeben war. 

Es durften jeweils 6 Paare gemeinsam tanzen, dadurch hatten alle die Möglichkeit die Tänze 2 x durchzutanzen, danach waren die Lateiner am Start.

Am nächsten Morgen ging es nun mit den Turnieren los.
Die Turniere wurden in Blöcke zusammengefasst, sodass auch hier wieder maximal 36 Paare im Festsaal zusammen tanzen konnten.Ostsee tanzt 3
Freitag haben wir z.B. in IV D mit den Paaren von II D, II C u. IV A ( geschachtelt ) in einem Block getanzt. Dazu wurden alle Tänzer, versteht sich.. mit Mund - und Nasenschutz und nach vorheriger Händedesinfektion, gemeinsam aus dem Umkleidebereich durch einen liebevoll mit Lichterketten geschmückten Korridor in den Festsaal geführt und nach dem Turnier so auch wieder hinausgeleitet.
Jedem Paar wurde wieder ein Tisch zugeteilt, hier durfte man die Maske abnehmen, sollte aber dann nicht aufstehen. Nach Beendigung des Turnieres war der Tisch mit bereitgestelltem Desinfektionsmittel zu säubern und der Saal mit Maske blockweise zu verlassen.
Die Stimmung war insgesamt fröhlich, es wurde besonders beim Quickstep kräftig mitgeklatscht und die Paare feuerten sich gegenseitig durch viel Applaus an.
Wir hatten den Eindruck dass die allgemein entspannte Stimmung bei den Paaren darauf zurückzuführen war, dass man sich durchaus.. sicher.. fühlen konnte.


Detlev und Regina Fuhrmann 

Ein Übungsabend unter Freunden

Die Musik ist essenziell, das Kreuzen 2175D6CD E305 4ABC B871 70B467A9B2C9für die Frau heilig, Rück-Seit-Vor, Vor-Seit-Rück.
Immer wieder und in geduldigster Manier predigen Pablo und Ludmila die elementarsten Dinge des Tango Argentino. Weil sie wollen, dass wir uns verbessern - weil wir das wollen!
Und so vergingen die drei Stunden der Praktika wie im Fluge.
Eine großartige Gelegenheit zum Üben. Pablo und Ludmila sorgten sich rührend um jeden einzelnen, brachten sogar Getränke mit, damit wir uns zwischendurch erfrischen und auch einmal nett plaudern konnten. Süß, nicht?!
Sie zeigten hier, halfen da.
Trotz Corona und Hitzewelle hatten sich einige Paare zusammengefunden, die den Abend in vollen Zügen genossen. Privatunterricht in familiärer Atmosphäre. Wenn es ganz unerlässlich wurde, unterbrach Pablo auch schon einmal die Musik (natürlich nur am Ende eines Liedes, versteht sich...denn die Musik ist wichtig, richtig?!) und die beiden zeigten allen ein Detail und die Technik hinter einer Kombination. Weil es wichtig ist, weil es schöner so ist, weil die Leidenschaft nicht nur zwischen dem Paar auf der Tanzfläche, sondern auch zu sehen sein soll. Weil es die folgenden Schritte erleichtert. So viele Gründe...
Der Spaß soll bei all dem aber natürlich nicht zu kurz kommen. Dafür sorgt schon Pablo mit guter Laune, Mitsing-Aktionen und spannenden Geschichten rund um die Tango-Welt.
Zwischendurch zeigten Pablo & Ludmila ihr fulminantes Können, indem sie in Augenblicken der Zufriedenheit aller eine flotte Sohle auf's Parkett zauberten.
2F684551 6334 4585 8F49 08EFA91A41F9So ging es familiär und spaßig zu an diesem Abend. Wir fühlten uns wie, nein, wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft, die aber auch wachsen möchte. Kommt alle und schließt Euch an. Erlebt den Tango Argentino. Wir haben Platz für Euch.
Uns hat es wieder Spaß gemacht und wir haben viel gelernt: Schultern hier, Hüfte da, die Füße so, Schwung ausnutzen und Haltung, Haltung, Haltung.
Wir können uns Pablo nur anschließen, der begeistert rief: "Ich liebe Praktika, da kann ich so viel zeigen...!"
¡ESO!
Wir wollen mehr!
Patrick & Annika Sadek

Neue Trainer im TC Blau Gold

Zu unserem bisherigen Trainerstab können wir seit dem
8. August zwei weitere Trainer in unserem Klub begrüßen.
Unser Vorstand konnte für dieses „Sondertraining“ im zweiwöchentlichen Turnus das sehr erfolgreiche Turnier- und Trainerpaar Alexandra Kley und Gert Faustmann gewinnen. Beide sind seit langer Zeit national und international erfolgreich. Ihre Erfolge im Einzelnen aufzuzählen, würde eine lange Liste füllen.
Das Training wird speziell für Turnierpaare oder werdende Turnierpaare angeboten.
Es unterscheidet sich vom bisherigen Gruppentraining dahin gehend, dass nicht ein übliches Standardtraining absolviert wird, sondern Gert und Alexandra legen viel Wert auf Haltung, Präsenz, Körperstellung und Paarharmonie beim Aufstellen; außerdem auf Körper- und Fußstellung zueinander. 
Sehr anschaulich und verständlich zeigen sie, was sie meinen, und in ihrer sympathischen Art zeigen sie auch, wie es für den Betrachter aussieht, wenn es falsch gemacht wird. Fast jeder erkennt sich in der einen oder anderen Haltung wieder, was dann den Unterricht auflockert, weil auch gelacht wird. 
Aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz geben sie sehr nützliche Tipps weiter, die sofort bei jedem Paar ein Aha-Erlebnis hervorholen. 
Das Training am 22. August beinhaltete alle vorgenannten Schwerpunkte auf den Slowfox bezogen. Die Schrittansätze, das Körper Stretching sowie der Stand zum Partner wurden geübt. Hierbei korrigierten Gert und Alexandra jedes Paar einzeln, so dass es eher einer Privat- als Gruppenstunde glich.
Auch als alle Paare ein paar Minuten lang das Erlernte in ihren Folgen ausprobieren durften, standen beide hilfreich jedem Paar zur Seite und korrigierten sie.

Viel zu schnell rückte der Uhrzeiger aufs Ende zu.
Nun freuen wir uns auf das nächste Training am 5. September.

Annelie Frerix

Die Kinder- und Jugendschutzbeauftragte des TC Blau Gold stellt sich vor

Kinderschutzbeauftragte.jpgSeit der Jahresmitgliederversammlung der Tanzabteilung im Februar bin ich die Kinder- und Jugendschutzbeauftragte der Abteilung. Ich hatte mich spontan und unvorbereitet bereiterklärt, dieses Amt zu übernehmen, weil mir Kinder und deren Belange schon immer am Herzen liegen.
Nun möchte ich mich vorstellen:
Mein Name ist Angela Muhs, ich bin 60 Jahre alt und schon sehr lange Mitglied im VfL Tegel und seit vielen Jahren in der Tanzabteilung. Ich habe vier erwachsene Kinder und 11 Enkelkinder.
Um mich für das Amt der Kinderschutzbeauftragten zusätzlich fit zu machen, werde ich im September 2020 an einem Seminar beim Landessportbund Berlin teilnehmen. Anschließend werde ich mich dann auch persönlich in den Kindertrainingsgruppen vorstellen. Den konkreten Termin werde ich rechtzeitig in den Gruppen und auf der Homepage mitteilen.

Natürlich bin ich auch schon jetzt jederzeit ansprechbar:
Telefon: 01573 133 230 7
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herzliche Grüße Angela Muhs

Berlin tanzt „mit sofortiger Wirkung“ wieder ohne Abstand

Liebe Tänzerinnen, liebe Tänzer,

in Übereinstimmung mit dem Landestanzsportverband Berlin e.V. haben wir für euch die lang ersehnte Botschaft: Aufgrund einer Entscheidung des Berliner Senators für Inneres und Sport muss mit sofortiger Wirkung der Mindestabstand von 1,5 Metern bei der Sportausübung und damit auch beim Tanzsport nicht mehr eingehalten werden. Die Berliner Tänzerinnen und Tänzer dürfen wieder ohne den bisher vorgeschriebenen Abstand als Tanz- paar oder in Gruppen tanzen, und zwar unabhängig davon, ob sie aus einem gemeinsamen Haushalt kommen oder nicht.Die bereits konkretisierten Klageabsichten der Berliner Sportverbände,das sich auf niedrigem Niveau stabilisierende Infektionsgeschehen inBerlin sowie die Disziplin der Berliner Sportvereine haben die erfreuliche Entscheidung des Sportsenators wohl beschleunigt. Seine Festlegungen sind aber natürlich noch kein Gesetz. Vielmehr bedarf es der Regelung in der nächsten SARS-CoV-2 Infektionsschutzverordnung. Diese wird voraussichtlich am 21. Juli 2020 auf der nächsten Sitzung des Senats beschlossen werden.

Der Vorstand fokussiert den Gesundheitsschutz aller Mitglieder sowie Trainerinnen und Trainer als oberstes Ziel. Das im Vereinsgebäude geltende Hygienekonzept, insbesondere das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung vom Betreten des Vereinshauses bis zum Tanzsaal, die Belüftung des Tanzsaals, die kontaktlosen Wechselzeiten zwischen den Kursen etc. bitten wir einzuhalten. Die Kontaktdaten aller Teilnehmer müssen weiterhin in Anwesenheitslisten erfasst werden.
Darüber hinaus freuen wir uns, dass unsere Kooperation mit dem Landes- tanzsportverband Berlin e.V. zu weiteren Lockerungen im Tanzsport beitrug und beiträgt.
Über die mit Spannung erwarteten tatsächlichen gesetzlichen Regelungen und Konkretisierungen für unseren Tanzsport halten wir euch selbst- verständlich wie immer auf dem Laufenden.

Mit tanzfreudigen und mit herzlichen Grüßen

Euer

Holger Pillau

Reinhard Panski

Die neue „Infektionsschutzverordnung“

Aus der bisherigen „Eindämmungsmaßnahmenverordnung“ ist mit Wirkung ab 27. Juni 2020 eine „SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung“ geworden. Für den Tanzsportbetrieb „in gedeckten Sportanlagen“ gelten danach weiterhin zwingend die bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Auch die Mund-Nasen-Bedeckung ist in unserem Vereinsheim weiterhin zwingend zu tragen. Beim Training im Spiegelsaal kann auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden. Und die Anwesenheitsdokumentation, wie wir sie führen, bleibt ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben.


Für alle, die nicht Ehe- , Lebenspartner oder Angehörige eines gemeinsamen Haushalts sind, besteht weiterhin die Pflicht, die Abstandsregeln und kontaktfreies Training einzuhalten. Allerdings wird hier die bisherige „Kleingruppenregelung“ mit maximal 12 Personen in einer Gruppe von einer „Mindestfläche in Quadratmetern“ pro Person abgelöst.


Für unseren Spiegelsaal werden wir künftig deshalb bei der bisherigen Gruppenteilnehmerzahl von max. 36 Personen bleiben. Damit stehen pro Person mehr als die regelmäßig geforderten 10 qm Mindestfläche zur Verfügung!
Die Regelungen dienen dem Gesundheitsschutz. Wir beachten sie und schützen damit uns, unsere Tänzerinnen und Tänzer sowie Trainerinnen und Trainer.


Reinhard Panski

Holger Pillau

Wir gewinnen Lebensqualität!

Jetzt tanzen wir also wieder. Am 8. Juni hat Silvia Schill mit ihren Linedancern das Training eröffnet. BAS-Training, Latin Fitness, Kindertraining, Solodance, Hobby und Tango Argentino sind sukzessive wieder möglich. Unsere Workshop-Angebote werden demnächst folgen. Nicht immer schrankenlos, aber – was bei Line- und Solodance ohnehin der Fall ist – wenigstens kontaktlos. Dennoch sind das leider nicht alle Einschränkungen, unter denen das Training im Spiegelsaal wieder möglich ist: Begrenzte Teilnehmerzahlen, kontaktlos muss tanzen und trainieren, wer nicht Ehepartner, Lebenspartner oder Angehöriger des eigenen Hausstands ist. Da der Mund-Nasenschutz beim Tanzen wegen möglicher Atemnot bedrohlich und insgesamt bei sportlicher Betätigung unangenehm wäre, ist dieser deshalb nur im Vereinshaus vorgesehen. Gleichwohl tanzen wir auf Abstand. Und beachten die Hygieneregeln, denen wir uns alle mehr oder weniger freiwillig unterwerfen.

Die Corona-Eindämmungsverordnung, auf deren Grundlage wir alles dies wieder einführen konnten, ist leider in ihrem Gesetzestext nicht immer hinreichend eindeutig. Auch die Politik und die täglich neuen Entscheidungen für einzelne Lockerungsmaßnahmen lassen es an der notwendigen Nachvollziehbarkeit oftmals fehlen. Warum darf jeder in öffentliche Verkehrsmittel rein, sonstige Veranstaltungen und Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen dürfen mit bis zu 150 Personen, ab dem 30. Juni sogar mit bis zu bis 300 Personen stattfinden – und beim Tanzen sollen Tanzpaare, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben und auf Tanzturnieren 1. Preise erhalten haben, nicht miteinander, sondern nur auf Abstand von 1 Meter 50 trainieren!?

Wir haben in den vergangenen Wochen oft den Eindruck gewonnen, dass unsere Sportpolitiker viel mehr Hintergrundinformationen zur Bedeutung des Tanzsports benötigen. Beim Paartanz mit einem typischerweise auf Dauer angelegten festen Tanzpartner bzw. einer festen Tanzpartnerin haben wir quasi das kleinste Team der Welt. Bei aller Wertschätzung, die die Politik und natürlich auch wir dem Massensport entgegenbringen, wünschen wir uns einen adäquaten Respekt auch für unseren Tanzsport! Unsere Lobby konzentriert sich auf den Landestanzsportverband Berlin e.V. und seinen engagierten Präsidenten Thorsten Süffke. Von dort gab es in den vergangenen Monaten hilfreiche Hinweise und aufmunternden Beifall, wann immer wir uns eigenständig und lösungsorientiert für und als TC Blau Gold für konkrete Optionen zur Wiederaufnahme des Tanzsports einsetzen.

Es ist hoffentlich letztlich allerdings nur eine Frage der Zeit, bis es weitere Erleichterungen geben wird. Wir werden zunehmend zum Normalbetrieb des Tanzsportvereins zurückkehren können. Insoweit hoffen wir auch, dass das Infektionsgeschehen sich weiter auf niedrigem Niveau stabilisiert und der Tanzsportbetrieb ohne erneute Schließung Schritt für Schritt bis zum Normalbetrieb fortgesetzt werden kann.

Hierzu können und müssen wir alle etwas beitragen. Auch wenn nicht alle Regeln allen gefallen, sie dienen unserem Gesundheitsschutz. Indem wir sie beachten, schützen wir auch die Anderen. Deshalb tragen wir alle ein Stück richtiger und wichtiger Eigenverantwortung – und tragen dazu bei, dass der Gewinn an Lebensqualität durch unseren Sport „Tanzen“ in jeder Form erhalten bleibt.

Reinhard Panski

Holger Pillau

Wir starten ....

Wir starten am Montag, 8. Juni 2020 mit der sukzessiven Wiederaufnahme des Tanzsportbetriebes im TC Blau Gold.
Der Trainings- und Tanzbetrieb erfolgt nach den Regelungen, die der Landesgesetzgeber uns mit der geltenden Neunten Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 vorgegeben hat. Wir sind uns bewusst, dass der Tanzsport bis auf weiteres nicht in der gewohnten Form erfolgen kann und von bürokratischen Erfordernissen begleitet wird. Auch das wichtige und richtige Vereinsleben und das gesellige Miteinander kann momentan noch nicht so gelebt werden, wie wir uns das wünschen. Bei allem steht allerdings der Gesundheitsschutz als oberstes Gebot im Fokus!


Deshalb sind folgende gesetzliche Vorgaben zwingend einzuhalten:
– Tänzer und Tänzerinnen, welche keine Ehe-oder Lebenspartnerinnen und-partner, Angehörige des eigenen Haushalts sind, müssen bis auf weiteres den Mindestabstand von 1,5 Metern wahren.
PAARTANZ ist zur Zeit nur für Ehepartner, Lebenspartner, Angehörige des eigenen Haushalts erlaubt.
- Die bekannten Hygiene- und Desinfektionsregelungen sind zu befolgen.
- Die Umkleiden und WC- Anlagen werden geöffnet. Duschen dürfen nicht genutzt werden.
- Körperpflege findet in der Sportanlage nicht statt.
- Eine Steuerung des Zutritts zum Tanzsaal wird mit dem Ziel organisiert, Warteschlangen zu vermeiden. Dabei kann zukünftig auch der Pokalsaal genutzt werden. Die Abstandsregeln sind einzuhalten!
- Risikogruppen handeln eigenverantwortlich, um weder sich noch Dritte einer besonderen Gefährdung auszusetzen. Wer Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks- /Geruchssinns, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Symptome einer Atemwegserkrankung) hat, nimmt nicht am Training teil.
- Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht zugelassen. Dies gilt auch für Eltern, Familienangehörige und sonstige Begleitpersonen der Tänzerinnen und Tänzer. Hiervon ausgenommen ist das Bringen und Abholen von Kindern zum Tanztraining, soweit die Kinder hierzu nicht selbständig in der Lage sind und das Vereinshaus nach dem Bringen bzw. Abholen der Kinder zügig verlassen wird.
- Der Tanzsaal wird regelmäßig - mindestens bei jedem Wechsel der nutzenden Trainingsgruppe oder Kleingruppen – gelüftet.

TIPP: Bringt euch bitte Getränke, Handtücher, Ersatzkleidung u.ä. zum Training mit.


Im Vereinshaus bitte Mund-Nasenschutz verwenden; im Tanzsaal ist Mund-Nasenschutz nicht erforderlich.

Für jeden Kurs, jedes freie Training und jede Privatstunde sind "Anwesenheitslisten" zu führen. Diese "Anwesenheitslisten" werden als Blanko-Exemplare in einem Ordner
neben dem Saalbuch im Spiegelsaal ausliegen. Nach Trainingsende werden die "Anwesenheitslisten" vom Vorstand geschützt vor Einsicht durch Dritte für vier Wochen in Verwahrung genommen. Sie werden nur dann auf Anforderung der zuständigen Behörde ausgehändigt, wenn eine Person zum Zeitpunkt des Kurses Ansteckungsverdächtiger oder Ansteckungsverdächtige im Sinne des Infektionsschutzgesetzes war.


Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist wird der Vorstand die Listen vernichten.


Für die Coronazeit gilt ein mit geringfügigen Zeitverschiebungen angepasster TRAININGSPLAN, der euch allen per Mail zugesandt wurde! Um Ansammlungen und Warteschlangen auf dem Vereinsgelände zu vermeiden, werden einzelne Kurse wenige Minuten früher oder später starten.


Achtet bitte regelmäßig auf eure Maileingänge! Änderungen und Ergänzungen erfolgen regelmäßig auf diesem Wege.


Uns alle eint unsere Liebe zum Tanzsport! Wir sind stolz, euch alle als Mitglieder des TC Blau Gold zu wissen! Der Vorstand dankt euch allen herzlich für die in den letzten Wochen gezeigte Geduld und Verbundenheit. Wir werden die noch eingeschränkten Entfaltungsmöglichkeiten voller Kreativität und uneingeschränktem Spaß am Tanzen nutzen!


Mit tanzsportlichen Grüßen
Holger Pillau, Reinhard Panski,
Stephan Kambach, Sven-Olaf Stalinski, Brigitte Ehrendreich

Optionen für den Tanzsportbetrieb im TC Blau Gold

Liebe Tänzerinnen, liebe Tänzer,
endlich wird unser aller Geduld belohnt und wir dürfen uns über erste Optionen für die sukzessive Wiederaufnahme unseres Tanzsportbetriebs im TC Blau Gold freuen. Der Senat von Berlin hat die mittlerweile neunte Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erlassen, die am 30. Mai 2020 in Kraft getreten ist und bis zum 4. Juli 2020 in Kraft bleiben soll.
1. § 7 Absatz 2 dieser Rechtsverordnung gestattet ab 2. Juni 2020 den PAARTANZ und Sport in Gruppen in gedeckten Sportanlagen (Tanzsälen). Grundsätzlich erfolgt die Sportausübung kontaktfrei und die Sportlerinnen und Sportler haben untereinander den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die in § 1 Absatz 3 der Rechtsverordnung genannten Ehe- oder Lebenspartnerinnen und –partner sowie die Angehörigen des eigenen Haushalts dürfen ohne Mindestabstände wieder den Paartanz trainieren. Als Vorstand hatten wir bereits in unserem an die Senatsverwaltung für Inneres und Sport adressierten Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung argumentiert, es könne den Tanzpartnern kaum überzeugend vermittelt werden, warum sie als „Angehörige eines eigenen (gemeinsamen) Haushalts“ zwar Bad, Bett und Tisch teilen, aber nicht im Tanzsaal gemeinsam trainieren dürfen. Dass der Senat von Berlin unsere bereits im April 2020 vorgetragene Rechtsauffassung nunmehr gesetzlich klargestellt hat, ist erfreulich.
Paare, die nicht Ehe – oder Lebenspartner sind, müssen leider weiterhin kontaktfrei trainieren! Der Vorstand wird sich dafür engagieren, dass auch für diese Tanzpartner baldmöglichst das Paartraining erlaubt wird.
Berlin verzichtet auf einen Mund-Nasen-Schutz während des Trainings.
2. Bei der Wiederaufnahme unseres Tanzsports sind insbesondere folgende gesetzliche Vorgaben einzuhalten:
- Tänzer und Tänzerinnen, welche in keinem gemeinsamen Haushalt leben, müssen bis auf weiteres den Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander wahren
- die bekannten Hygiene- und Desinfektionsregelungen sind zu befolgen
- die Umkleiden und WC- Anlagen werden geöffnet und sind regelmäßig zu lüften. Duschen dürfen nicht genutzt werden
- Körperpflege findet in der Sportanlage nicht statt
- eine Steuerung des Zutritts zum Tanzsaal wird mit dem Ziel organisiert, Warteschlangen zu vermeiden
- Risikogruppen handeln eigenverantwortlich um sich und andere keiner besonderen Gefährdung auszusetzen
- Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht zugelassen
- der Tanzsaal wird regelmäßig mindestens bei jedem Wechsel der nutzenden Trainingsgruppe oder

Trainingsgruppen ausreichend gelüftet
- eine Anwesenheitsdokumentation findet für alle Kurse außerhalb der Saalbuchseite statt.
3. Wann fällt der heiss ersehnte Startschuss für die Freigabe des Tanzsportbetriebs?
Der Vorstand hat bereits vorgearbeitet und seit längerem die erforderlichen Hygienepläne, Aushänge, Betriebsanweisungen, Checklisten, Anwesenheitslisten erarbeitet.
Am 7. April 2020 hatten wir auf unserer Webseite darüber informiert, dass das Präsidium des VfL Tegel 1891 e.V. aus gegebenem Anlass für die Zeit der Schließung unseres Vereinsheims den Schließzylinder unserer Eingangstür ausgetauscht und aus Kostengründen - soweit möglich - die Heizung heruntergeregelt sowie auch das Warmwasser abgestellt hat. Unmittelbar nach den Pfingstfeiertagen wird der Vorstand mit dem Präsidium final über alle Fragen wie z.B. den notwendigen Vorlauf sowie die Erweiterung und Finanzierung der vom VfL Tegel 1891 e.V. zu organisierenden Reinigungsdienste sprechen.
Der Vorstand engagiert sich für eine schnellstmögliche Öffnung unseres Tanzsportbetriebs und wird dabei den nachhaltigen Gesundheitsschutz für alle Mitglieder, Trainer und Trainerinnen als oberstes Gebot fokussieren.
Über den finalen Startschuss halten wir euch auf dem Laufenden.
Der Vorstand dankt allen Mitgliedern, Trainerinnen und Trainern sehr herzlich für ihre Geduld und gelebte Solidarität!
Euch allen wunderschöne, sonnige und gesunde Pfingstfeiertage wünschend, sind wir mit tanzsportlichen und mit herzlichen Grüßen
für den Vorstand
Euer
Holger Pillau
Reinhard Panski